Berichte

von unseren Veranstaltungen


12.10.2020

KulturART Otterberg wiederholt im Einsatz für ein schönes Stadtbild
Am Montag, 12. Oktober, waren 8 Mitglieder des Vereins KulturART wieder einmal auf dem   Johann- Casimir-Platz in der Hauptstraße Otterberg im Einsatz, um Unkraut zu entfernen,  sowie einige Anpflanzungen in den Blumenkästen vorzunehmen. In den Monaten Juni bis Oktober wurden im Rahmen einer Gießaktion die Blumenkästen und die Anpflanzungen alle 2 Tage gegossen.
Die Anlage ist jetzt wieder in einem guten Zustand, was nicht auf die Sitzbänke auf dem Johann-Casimir-Platz zutrifft. Holzteile sind verfault, müssten ersetzt und gestrichen werden.
Bei der Säuberung  wurden sehr viele Zigarettenkippen zwischen den beiden Bänken gefunden. Hier könnte ein weiterer Papierkorb mit Aschenbecher Abhilfe schaffen.

Der Verein KulturART wird vorläufig die Pflege der Grünanlage übernehmen und hofft, dass auch andere mitziehen und sich aktiv für die Sauberkeit Otterbergs einsetzen.
KulturART engagiert sich auch für die Stadtbildgestaltung und wird wieder,  wie in den letzten 3 Jahren, kurz vor dem 1. Advent Weihnachtsbäume in der Hauptstraße aufstellen. Gemeinsam mit den örtlichen Schulen und Kindergärten werden die Bäume geschmückt und von den Geschäften, den Anwohnern und KulturART illuminiert. Otterberg als einladende Stadt ist den Mitgliedern des Vereins  sowie vielen anderen Bürgern ein wichtiges Anliegen.


26.09.2020

Vernissage Petra Neumahr im „Blauen Haus“
Am Samstag, 26. September lud der Verein „KulturART“  die Freunde der abstrakten Malerei ins „Blaue Haus“ nach  Otterberg ein. Die Kaiserslauterer Künstlerin Petra Neumahr stellt 21 ihrer Bilder bis Ende des Jahres dort aus.  Zahlreiche Gäste fanden sich um 16.00 Uhr unter Corona- Bedingungen zur Vernissage ein.  
Mit Sekt und Häppchen konnten sie der Eröffnungsmusik von Barbara Punstein am Klavier und Kati Punstein am Cello lauschen, bevor die Organisatorin Gisela Eichler in ihrer Begrüßungsrede Herrn Bretz und dem neuen Pächter für die Kooperation und die Ausstellungsmöglichkeit dankte und die Aktivitäten von „KulturART“ kurz darstellte.
Nach einem weiteren hörenswerten  musikalischen Beitrag der beiden Profi- Musikerinnen stellte die ehemalige Journalistin  Gabriele Keller die Malweise und Intention der Künstlerin in einigen Gemälden exemplarisch vor.
Musikalisch wurden die Besucher/innen mit „Summertime“ verabschiedet, bevor sich jeder selbst bei einem Rundgang mit Mundschutz ein Bild von der vorgestellten Kunst machen konnte und auch mit der Künstlerin und anderen ins Gespräch kommen konnte.
Die Ausstellung ist bis Dezember zu sehen und kann während der Öffnungszeiten des Blauen Hauses in der Kirchstraße (Ruhetag Dienstag) besucht werden.


30.08.2020

KulturART Otterberg präsentiert
FotoART 2020 in Otterbergs Gassen mit
ca 600 Besuchern

Zum dritten Mal lockte der Verein „KulturART“ am Sonntag, 30.8.,  kunstinteressierte Menschen in die Altstadt Otterbergs, um in alten Höfen und besonderen Orten Fotokunst zu präsentieren. Etwa 600 Besucher aus Nah und Fern machten sich ein Bild von der Arbeit der 22 Amateur-und Profifotografen, die nicht nur aus der Region kamen. Am weitesten gereist war ein Fotokünstler aus Straßburg.  Fünfzehn  besondere Orte wurden von den Verantwortlichen ausfindig gemacht, ein Flyer mit Wegeplan führte die Besucher dahin.
Die Veranstaltung wurde um 10.00 Uhr auf dem Kirchplatz vom 1. Vorsitzenden Walter Eichler eröffnet. Er begrüßte neben den ausstellenden Fotografen- und Fotografinnen den Verbandsbürgermeister Harald Westrich und die Stadtbürgermeisterin Martina Stein. In seiner Rede lobte er das Engagement der Hauptinitiatoren Moni und Gerhard Winter. Der 2. Vorsitzende Gerhard Winter stellte in seiner anschließenden Rede die Fotokünstler vor und erwähnte hier besonders die jüngste Teilnehmerin Anna Bergmann mit 13 Jahren und die älteste Fotografin Isabelle Girard de Soucanton. Er dankte dem Vorbereitungsteam Gisela Eichler, Jenny Krämer und Harald Forsch für die wertvolle Unterstützung. Harald Westrich und Martina Stein lobten in ihren Ansprachen das Engagement des Vereins „KulturART“ und die Idee, Kunst in der Altstadt zu präsentieren.
Was gabs zu sehen? Da traf man auf viele „Sehnsuchtsorte“ aus aller Welt, Impressionen aus dem faszinierenden Australien, dem wilden, wasserreichen Norwegen, den Klöstern und Märkten in Rumänien, der „Mega-City“ New York und dem Louvre in Paris. Einige Fotografen zeigten beeindruckende Portraitaufnahmen, andere hielten Landschaften und einsame Orte fest. Die Mehrzahl der Fotografen beschäftigte sich mit Flora und Fauna, der schönen Natur mit all ihren Facetten und Besonderheiten. Natur im Wandel der Jahreszeiten wurde ebenso präsentiert wie Baumgesichter oder Makroaufnahmen aus dem Garten. Skulpturen, Strukturen und Details wurden ebenso im Bild  festgehalten wie Insekten und  Spinnen-Welten.
Die Ausstellung „New York- Megacity“ von Thomas Merkt ist bis auf weiteres im Alten Stadthaus (Museum) während der Öffnungszeiten der Tourist-Info zu sehen.
Auf dem Kirchplatz gab es einen Info- und Getränkestand des Vereins. Bei herausblitzender Sonne konnte man hier bei einem Gläschen Crémant oder Aperol die Fassade der Abteikirche und das Altstadtambiente genießen, bevor man in den zahlreichen Höfen und historischen Gebäuden weiter in die Kunst des Fotografierens eintauchte.
Zum Genuss trug auch die neu gegründete vierköpfige Band des Nachwuchsmusikers aus Schneckenhausen, Frederic Punstein, bei – nach den kulturellen Entbehrungen der Corona- Pandemie, aber auch so, eine Ohrenwaide…
Der Foto-Sonntag war um 18:00 Uhr zu Ende, und von vielen Seiten hörte man begeisterte Stimmen über die Qualität und Vielfalt der Ausstellung, die Attraktivität der Altstadt und überhaupt die Idee für diese Veranstaltung. Ehrenamtliches Engagement, engagierte Gastgeber und bereitwillige Aussteller können einiges bewirken. Der Verein „KulturART“ dankt allen für die  Beteiligung. Den Wunsch nach einer FotoART 2021 hörte man von allen Seiten…

 

Fotos von der Veranstaltung auf den Seiten von Otterberg24.


29.06.2020

KulturART Otterberg im Einsatz für ein schönes Stadtbild

 
Am Montag, 29. Juni, waren 9 Mitglieder des Vereins KulturART auf dem Johann- Casimir-Platz in der Hauptstraße Otterberg im Einsatz, den Elke Enders und Gisela Eichler initiiert und vorbereitet haben. Ziel war die Verschönerung und teilweise Neubepflanzung der Grünanlage und der Blumenkästen neben der Kreissparkasse, die mittlerweile kein einladendes Bild mehr abgegeben haben. Der dringend notwendig gewordene Rückschnitt, meterhohe Disteln und säckeweise Unkraut füllten zwei Hänger. Der Verein wird vorläufig die Pflege der Grünanlage und das dazugehörige Gießen übernehmen und hofft, dass auch andere mitziehen und sich aktiv für die Sauberkeit Otterbergs einsetzen.

 

„KulturART“ engagiert sich auch für die Stadtbildgestaltung und hat schon in Sachen Beleuchtung und Stadtmöblierung einiges auf den Weg gebracht. Otterberg als einladende Stadt ist den Mitgliedern des Vereins  sowie vielen anderen Bürgern ein wichtiges Anliegen.

 


07.02.2020, 19:00 Uhr

Und der Mond am Himmel leuchtet und freut sich
„Wintergrillen“ bei KulturART Otterberg

Was für ein wundervoller Abend, dieser vergangene Freitag, im Hof der Familie Jörg in Otterberg. Ein sternenklarer Himmel, ein prächtig leuchtender Mond, ein phantastisch illuminierter Hof, der Geruch von Glühwein und Gegrilltem, wärmende Feuerstellen und dazu tolle Musik. Es war das Wintergrillen im Februar 2020, initiiert vom umtriebigen Verein KulturART Otterberg.
Dieser Verein ist in der Tat etwas Besonderes, ist es doch sein erklärtes Ziel, mit den verschiedensten Aktivitäten auf die wunderschöne Wallonenstadt aufmerksam zu machen und das pfälzische Kleinod zu beleben. Mit immer neuen innovativen Projekten ist man auf dem besten Weg, diesem Ziel immer ein Stück näher zu kommen.
So auch mit dem Wintergrillen. Einfach mal Menschen zuammenbringen, Otterberger und Nicht-Otterberger. Ein zwangloses Treffen, um zu plaudern, um einen Glühwein zu trinken,um den Abend zu genießen und um das Wochenende einzuläuten. Und viele, ja sehr viele kamen, vielleicht zuerst nur aus Neugierde, um dann aber festzustellen, dass hier einfach alles stimmte. Federführend waren Annemarie und Hans Ettl, die mit vielen fleißigen Händen anderer KulturART Mitglieder, allen voran der Familie Jörg, diese anfängliche Idee bravourös umsetzten.
Für Walter Eichler, den Vorsitzenden des Vereins KulturART, ein erneuter Beweis, dass man auf dem richtigen Weg ist und das Potential noch lange nicht ausgeschöpft hat.
Tja, und dann natürlich noch die Musik. Für die verhinderte Band "Los Nicos" (am Vorabend war das Wohnhaus, in dem die Band auch probte, abgebrannt, mit allen Instrumenten) waren kurzerhand Helmut Engelhardt (Saxofon) und Martin Haberer (Gitarre) eingesprungen, und sie zelebrierten genau das, was zu einem solchen Fest gehört: einen phantastischen Mix verschiedenster Stilrichtungen aus dem Rock-, Pop-, Jazzbereich, Musik zum Träumen oder zum Mitwippen. Zwei Vollblutmusiker, die trotz Minusgraden einen Titel nach dem anderen spielten und so wesentlich zum Gelingen des Wintergrillens beitrugen.
Fazit: Der Mond am Himmel hatte seine Freude an dieser Veranstaltung und strahlte, wie KulturART.
Bleibt zu hoffen, dass andere KulturART Ideen bald realisiert werden können, so z.B die beiden Projekte aus 2019 zum Thema Stadtbildgestaltung und Stadtmöblierung, die man zusammen mit der TU Kaiserslautern bzw. der Hochschule Kaiserslautern der Öffentlichkeit bereits vorgestellt hat. In einem nächsten Schritt ist nun die Stadtrat gefragt , sich dieser Themen anzunehmen, zum Wohle und zur Belebung von Otterberg.
Und was hatKulturART konkret als nächstes vor: Da gibt es am 7.3. um 15 Uhr das im Februar aus Krankheitsgründengründen abgesagte Kindertheater (KIO) "Der kleine Prinz" und am 15.3. um 18 Uhr (nicht wie auf dem Flyer zu lesen um 17 Uhr) zum 4. mal "Musik, Lesung, Wein" . In diesem Jahr mit "IC Strings", Barbara Punstein und dem Cisterzienserweingut Michel, beide Veranstaltungen in der Aula der IGS Otterberg.


18.01.2020, 16:00 Uhr

Kunstausstellung Stefan Danecki

Vernissage der Kunstausstellung "Nah-Ansichten"

von Stefan Danecki in der Alten Apotheke


Der Künstler Stefan Danecki aus Schallodenbach stellt im Januar und Februar seine Werke in den Räumen der Alten Apotheke in Otterberg aus. Zur Eröffnung der Ausstellung luden der Verein KulturART, die Inhaberin Agnes Barzantny und der Künstler selbst am Samstag, 18. Januar um 16.00 Uhr ein.
Ca. 75 Kunstinteressierte aus der Region sind der Einladung gefolgt und machten sich ein Bild von den Werken Stefan Danecki`s. Gisela Eichler, die Organisatorin der Ausstellung begrüßte die Gäste und stellte den Künstler, seine Vita und seine Arbeiten vor. Stefan Danecki erklärte den Anwesenden seine Malweise, die Auswahl der Motive und die Absichten seiner Stilrichtung, des fotografischen Realismus. Die Bilder, von weitem wie Fotografien aussehend, überraschen beim „nahen Ansehen“ von außerordentlich feinen Pinselstrichen, detaillierten Licht/Schatteneffekten und überhaupt von großem Können.
Die Vernissage wurde musikalisch umrahmt von Georg Kühner. Er spielte zwei moderne Werke auf einem 100 Jahre alten Saxophon, womit er Stefan Danecki`s Liebe zu Blech aufgriff, und auf einer Klarinette.

 

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Alten Apotheke in Otterberg, Hauptstr.61 besucht werden.

 

Die Öffnungszeiten der Alten Apotheke sind: Mi-Fr 12.00 – 22.00 Uhr

                                                                       Sa      18.00 – 23.00 Uhr

                                                                       1. So im Monat 10-18.00 Uhr 



Marcel Adam und Band
Marcel Adam und Band

Weihnachtsbaumaktion 2018
Weihnachtsbaumaktion 2018

KulturArt auf dem Adventsmarkt
KulturArt auf dem Adventsmarkt